Bürger - gegen - Giftmüll

 

 

Das sind wir

 

Eine kleine aber unseres Erachtens effektive Bürgerinitiative in Bremen Hemelingen

 

Dagegen kämpfen wir

 

Ansiedlung eines Abfallzwischenlagers für Chemieabfälle mit Behandlungsanlage  im Hemelinger Hafen.

 

Warum wollen wir es verhindern

 

So ein Giftmülllager gehört nicht in die Nähe der Wohnbebauung, mit Kitas und Schulen!

Auch wenn es sich um ein Industriegebiet handelt und die Behörden sagen, da kann alles hin, was in anderen Baugebieten „unzulässig“ ist.

 

355 verschiedene Stoffe, 196 gefährliche Stoffe, 27  a.n.g (anders nicht genannt) sollen dort gelagert, beprobt (aber nicht analysiert) und behandelt werden. Die Abfälle sollen – anders als durch Herrn Senator  Dr. Lohse bekannt gegeben – auch aus Hamburg, Niedersachsen und NRW gesammelt werden.

 

Die Lage, mitten zwischen bereits vorhandenen Recyclingbetrieben, Schrottfirmen, asphaltverarbeitenden und anderen gefährlichen Betrieben ist u.E. ebenfalls nicht hinnehmbar.

 

Die Gefahr für die in 200 m Abstand liegende Wohnbebauung durch Immissionen in der Luft oder bei einem Brand/ Explosionen wird in unseren Augen nicht genügend beachtet.

Ein Urteil des Europäischen  Gerichtshof ( EuGH) bezieht sich auf das Rücksichtsnahmegebot.

Die Bevölkerung ist zu schützen!!

Dabei spielt es auch keine Rolle, ob es sich um einen Störfallbetrieb ( hängt oft von der Größe ab ) oder um ein Industriegebiet handelt.

 

In den letzten 2 Jahren hat es 18 x im Hemelinger Hafen gebrannt, fast immer war Selbstentzündung die Ursache!!

 

Die  Gefahr, dass sich bei einem Unfall oder Brand  ein Flächenbrand entwickelt,  wird völlig  unterschätzt.

 

Wir sind weiter der Meinung,  dass diese Anlage  eine Billigvariante ist

und nicht  dem neuesten heutigen Stand der Technik  entspricht, die bei solchen Betrieben  anzuwenden sind  (Labor, explosionsgeschützte  Brandschutzbereiche, Absauganlage etc.).

 

Was haben wir bisher erreicht!

 

Wir konnten den ersten Standort  in Hemelingen an der Funkschneise verhindern - durch eine Veränderungssperre und eine Änderung des Bebauungsplanes.  Auch hier wurde zuerst behauptet, „ man muss genehmigen“!!

Im Hemelinger Hafen haben wir seit 3 Jahren die Genehmigung aufhalten können.

 

Nach der Explosion in Ritterhude  stellte sich Herr Senator Dr. Lohse vor die Kamera und sagte: Solche Betriebe gehören nicht in die Nähe der Wohnbebauung und man setzte den Antrag aus. Man wollte die Untersuchungsergebnisse abwarten (es gibt noch keine).

 

Die Politiker aller Parteien sagten vor der Wahl, es gibt genügend ausgewiesene  Flächen in Bremen die besser geeignet und weiter von der Wohnbebauung entfernt sind!!!  Flächennutzungsplan vom 04.12.2014

 

Aber nach der Wahl war alles Schnee von gestern. Jetzt soll doch genehmigt werden!!!

 

Was können wir noch tun

 

Weiter demonstrieren – uns wehren –

 

Wir können Widerspruch einlegen und den rechtlichen Weg der Klage gehen. Das wollen wir auch tun..

 

Nur das kostet Geld!!

 

Daher unser Aufruf an alle, die uns unterstützen wollen!

 

Helft uns mit einer Spende auf unser Spendenkonto – jeder Euro zählt – nur gemeinsam sind wir stark.

 

Spendenkonto:

         Günther Vollborn

IBAN:DE73 2904 0090 0395 5044 00

BIC:   COBADEFFXXX

Verwendungszweck: Bürger gegen Giftmüll

 

V.i.S.d.P. Birgit Böcker u. Günther Vollborn Tel:0421/89772457

E.-Mail: buerger-gegen-giftmuell@online.de

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Bürger gegen Giftmüll